• Lied der Woche: Ndandihleli (afrikanisches Traditional, arr. Bernhard Putz), Landesjugendchor

Zum Inhalt springen

Marienvesper

    Dienstag, 15. August 2023, 19.30 bis 21.30 Uhr

    Konzerte

    Marienvesper

    Originalklangorchester Barucco und Chor Ad Libitum mit Monteverdis „Marienvesper“ am 15. August im Stift Herzogenburg

    „Leistungsschau“ und Schlüsselwerk

    Was war Claudio Monteverdis Motivation als er im Jahr 1610 die „Vespro della Beata Virgine“, seine Marienvesper, veröffentlichte und Papst Paul V. widmete? Wollte er sich mit seinem bis dato beispiellosen Werk der geistlichen Musik in Rom bewerben? Gern als die größte „Leistungsschau“ geistlicher Musik vor Bachs h-Moll-Messe bezeichnet, liegt diese Vermutung nahe, sicher sind die Hintergründe der Entstehungsgeschichte nicht. Unbestritten ist, dass ihm mit der Marienvesper ein Schlüsselwerk gelungen ist, das einen Wendepunkt der Musikgeschichte markiert. Der Übergang der Renaissance zum Barock lässt sich beispiellos heraushören. Die Polyphonie, die kunstvolle Ausprägung der Mehrstimmigkeit, trifft in diesem Spätwerk der Renaissance bereits auf den neu aufkommenden Generalbassstil mit Sologesang – ein zur Entstehungszeit nahezu revolutionäres Aufeinanderprallen alter und neuer musikalischer Welten.

    Viele Fragezeichen und große Freiheit für Interpreten

    Heinz Ferlesch widmet sich heuer mit dem Originalklangorchester Barucco, dem Chor Ad Libitium und den Gesangssolistinnen und -solisten Christina Andersson und Cornelia Horak (Sopran), Tore Tom Denys und Bernd Oliver Fröhlich (Tenor) sowie Matthias Helm und Ulfried Staber (Bass) dem Stück, das laut Komponist „gleichermaßen für die Kapelle wie auch für das Gemach eines Fürsten geeignet“ ist. Für die heutigen Interpreten bedeutet das im Vorhinein viele Fragezeichen und zugleich eine große Freiheit. Wie Heinz Ferlesch diese Frage- in Rufzeichen verwandelt, lässt sich am 15. August 2023 in der barocken Stiftskirche des Stifts Herzogenburg, die ein bedeutender Teil des Interpretationskonzepts darstellt, erleben.

    Fixpunkt im Konzertkalender: Barucco und Ad Libitium im Stift Herzogenburg

    Als ein in Niederösterreich ansässiges Ensemble möchte Barucco einerseits die Kulturlandschaft zu Hause bereichern, andererseits aber auch ein Botschafter des Kulturlandes NÖ sein. Zu den Fixpunkten des Konzertkalenders im Sommer gehört ein Gastspiel gemeinsam mit dem Chor Ad Libitium im Stift Herzogenburg. Die barocke Stiftskirche bietet die optimale Umgebung für die historische Aufführungspraxis des Ensembles.

    ——–

    Di, 15. August 2023, Herzogenburg, Stiftskirche | 19:30
    Monteverdi – Vespro della Beata Virgine

    Christina Andersson, Cornelia Horak | Sopran
    Tore Dennys, Bern Oliver Fröhlich | Tenor
    Matthias Helm, Ulfried Staber | Bariton

    Chor Ad Libitum
    Barucco
    Heinz Ferlesch | Dirigent

    Tickets: ticket@barucco.com, 0699 14260576 bzw bei der Sparkasse Herzogenburg-Neulengbach oder online.